»Romeo und Julia – the complete new edition«

...aber dies mal ganz anders: Flitterwochen in Venedig, ein schwuler Priester mit Bohrmaschine und Handy, William Shakespeare in einer Fernseh-Talkshow. Grundsätzlich freche Ideen mit modernem Anspruch. Leider konnte auch die gut ausgewählte Hintergrundmusik nicht über die dramaturgischen Schwächen des Stückes hinwegtäuschen.
Die Vielfältigkeit der theatralen Gestaltungsmittel wurde angerissen. Unter anderem durch: Zeitraffer, Zeitlupe, Tanz- und Kampfszenen. In ironisch-kritischer Weise versuchte sich die Theater-AG des Lessinggymnasiums-Braunschweig mit den Grundelementen des klassischen „Romeo und Julia“-Stoffes auseinander zu setzten, wobei sie beispielsweise das Schwarzlichttheater auf die Schippe nahmen.
Unter Einbezug des Publikums bewiesen die Darsteller des 12. Jahrgangs ihr Selbstbewusstsein und ihre Moderatorfähigkeiten. Allerdings sollte beachtet werden, das Publikum dabei nicht bloßzustellen!
Ein professioneller Spielleiter hätte den Mut der Spieler hingegen nutzen können, um deren selbstverfassten Szenen in eine ansprechendere Form zu bringen. Mit Hilfestellungen wäre die kritisch-ironische Betrachtungsweise des Themas gelungen und die bereits vorhandenen humoristischen Komponenten hätten sich durch mehr Eindeutigkeit vervollständigt. Da jedoch lediglich Rechtschreibfehler in den Textvorlagen korrigiert wurden, ist der moderne Ansatz unglücklicher Weise vollends fehlgeschlagen. Schade.
Von Britta Bartling und Mascha Grieschat

Kommentieren

Die Kommentar-Funktion wurde wegen Spam-Missbrauch deaktiviert.

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv