»Wer erstach den armen Henry?«

Ein angedeuteter Raum in einem englischen Landhaus. Die Familie ist versammelt. Plötzlich Stromausfall. Ein Schrei. Das Licht geht wieder an und auf dem Boden liegt Henry. Ein Florett steckt tief in seiner Brust. Sofort beginnt der kombinationsreiche Inspektor mit einem Legasthenieproblem mit den Ermittlungen.
Der Theatergruppe vom Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen unter der Leitung von Claus Schlegel gelingt es, die Zuschauer vom ersten Augenblick an zu fesseln. Die Personen werden in dem nur zwanzigminütigen Stück gekonnt typisiert, jedes Detail sitzt. Ein atmosphärisches Stück, welches an eine Mischung aus Edgar-Wallace- und Columbo-Klassikern erinnert. Einzelne Schauspieler hervorzuheben, fällt schwer - Manuel Zenker in der Rolle des wusselig-smarten Inspektors ragt nur ein Stück aus der Ensembleleistung heraus. Insgesamt präsentierte uns diese Theatergruppe ein rasantes, zum Ende hin groteskes Stück, mit viel Bühnenpräsenz und Liebe zu den darstellerischen Details. Auch ein zwanzig Minuten Stück kann langweilen- die Suche nach Henrys Mörder war äußerst kurzweilig.
Von Jens Wolter

Kommentieren

Die Kommentar-Funktion wurde wegen Spam-Missbrauch deaktiviert.

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv