Haus III

Hinweis zur Navigation

Bitte wählen Sie links im Kasten »Spielpläne« einen Veranstaltungsort aus, um den jeweiligen Spielplan anzuzeigen!
dienstag, 18.05.2010
11:30 UhrDauer: 25 MinutenGeeignet für 5. – 7. Klasse

»Wanted: Die Krone des Königs«

, frei gestaltet nach einer Idee von Marc Siebentritt
Am Königshof herrscht große Aufregung: Die Krone des Königs ist verschwunden. Wache, Hofnärrin und Tontechniker sind ihren Aufgaben nicht gewachsen, Prinzessin Klößchen und ihre schminksüchtigen Freundinnen machen dem König Schaschlik das Regieren schwer. Da greift der König zur List … Ein Stück über den Wunsch, König zu sein, mit kurzen frechen Dialogen und einem unerwarteten Ende.
Gymnasium Groß Ilsede, Theater-AG 6. Jahrgangsstufe, Spielleitung: Friederike zur Nieden
anschließendDauer: 15 MinutenGeeignet für jung und alt

»Der erste Pickel«


Hardautalschule Suderberg/ Haupt- und Realschule, Theater-AG, Spielleitung: C. Damm
18:00 UhrDauer: 60 MinutenGeeignet ab 8. Klasse

»Ein guter Mord«

, selbstverfasst - frei nach Georg Büchners »Woyzeck«
Er ist ein Außenseiter der Gesellschaft, einer, den niemand ernst nimmt und den niemand versteht. Er liebt sein Kind und seine Freundin und arbeitet hart, um beide über die Runden zu bringen. Er lebt für sie. Sein Leben ändert sich, als seine Freundin ihn betrügt und er dahinter kommt…
Ein Musiktheater-Projekt frei nach Georg Büchners Drama »Woyzeck«.
Gunzelin-Realschule Peine, Chorklasse 9c, Spielleitung: Carsten Heidenreich
mittwoch, 19.05.2010
10:00 UhrDauer: 50 MinutenGeeignet für 1. – 6. Klasse

»Geist Horst«

, selbstverfasst
Während eines Burgfestes, ausgelölst durch ein heftiges Gewitter, wird der Graf Horst nach 999 Jahren Kerkerhaft befreit. Was er in der heutigen Zeit erlebt, wie er einer Klasse hilft und wie er zum Schluss endlich von seinem Erdensein erlöst wird, davon handelt das Stück. Zirkusaufführung, Trommelstücke und Songs unterstreichen den Inhalt.
Kooperative Gesamtschule Moringen, Klasse 5.8, Spielleitung: Frau Schinke
11:30 UhrDauer: 70 MinutenGeeignet für 4. – 7. Klasse

»Zeitenzauber«

, selbstverfasst
Wie kommt Melanies Handy als "Highlight" in die Ausstellung über das Mittelalter? Wollt ihr wissen, welche Abenteuer Melanie, Britta und Jessica im "richtigen Mittelalter" erleben? Wie gelingt Liesel und Jörg, den Kinder des hörigen Bauern Brunos, die Flucht von ihrem Hof in die Stadt? Warum steht der mächtige Herr von der Plesse vor dem Richter? Das alles und noch mehr erfahrt ihr in unserem Streifzug durch die mittelalterliche Geschichte.
Kooperative Gesamtschule Moringen, Theater/ Musikklasse 6.4, Spielleitung: Elfriede Gebhard-Pahmeier
18:00 UhrDauer: 60 MinutenGeeignet für 5. – 12. Klasse

»Eine kriminelle Komödie«

, von Viktoria Karoline Heyer (Schülerin im 12. Jahrgang)
Zwei jungen Frauen wird die Anstellung gekündigt; beiden droht, die Wohnung gekündigt zu werden; beide beschließen unabhängig voneinander, dieselbe Bank am selben Tag zu überfallen; beide geraten in eine misslich ausweglose Situation und finden sich wunderlich in einer unerwarteten Lage.
Gymnasium Raabeschule Braunschweig, Theater-AG 9. – 12. Klasse, Spielleitung: Imke Kügler
donnerstag, 20.05.2010
11:30 UhrDauer: 40 MinutenGeeignet ab 1. Klasse

»Der Okernick«

, von Harald Schweingruber
Der Okernick beschützt das Harzflüsschen Oker und die Tiere seit vielen Jahrhunderten. Als er seinen magischen Dreizack verliert, gerät Flora und Fauna immer mehr in Not, denn die Menschen verschmutzen das Wasser. Es sind die Kleinsten, die Wühlmäuse, die durch ihr gemeinsames Handeln den Fluss retten.
Grundschule Stöckheim, Klasse 3c, Spielleitung: Anke Berger
18:00 UhrDauer: 60 MinutenGeeignet ab 8. Klasse

»Deadline«

, von Edmund Linden und Angelika Möller nach Henning Mankell
Kampala – 10 Personen warten auf den letzten Flug nach Deutschland. Es entstehen Dialoge, in denen die wartenden Personen von ihren Erfahrungen mit der Krankheit Aids berichten, und sich ihren Erinnerungen und Ängsten hingeben.
Immer wieder fällt das Licht aus und die Personen versinken in Alpträume, die ihre Erlebnisse mit der Krankheit widerspiegeln.

Im Zentrum des Schauspiels steht das Erinnerungsbuch von Christine Aguga Owor, die in Uganda lebte und Lehrerin war. Sie hat ihren ebenfalls erkrankten Ehemann bis zu dessen Tod gepflegt und für die Familie gearbeitet und gesorgt; so lange ihre Kräfte ausreichten. Im Jahr 2000 hat sie die Geschichte ihrer Familie „Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt“ für ihre älteste Tochter Everlyn niedergeschrieben, die damals 10 Jahre alt war. Christine starb wenige Monate nach Vollendung ihres Erinnerungsbuches.

Die ständige Angst infiziert zu sein und der Tod selbst sind Begleiter von Deadline.
Emil-Langen-Realschule Salzgitter, Darstellendes Spiel AG Klasse 8 – 10, Spielleitung: Jannis Mouratidis

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv