Haus Drei

Hinweis zur Navigation

Bitte wählen Sie links im Kasten »Spielpläne« einen Veranstaltungsort aus, um den jeweiligen Spielplan anzuzeigen!
montag, 06.06.2011
11:00 UhrDauer: 40 MinutenGeeignet für 1. – 4. Klasse

»Das Traumfresserchen«

, nach Michael Ende
Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland hat ein großes Problem: Sie schläft schlecht – und das ist das Schlimmste, was es in Schlummerland gibt! Niemand scheint ihr helfen zu können…wirklich niemand…?
Grundschule am Lerchenberg Wesendorf, Theater AG der 3. und 4. Klassen, Spielleitung: Anja Papendorf
18:00 UhrDauer: 45 MinutenGeeignet ab 7. Klasse

»Jung, Makellos, Perfekt«

, selbstverfasst
Welchen Preis zahlen wir für makellose Körper? Wie lässt sich Schönheit definieren? Wird das Streben nach Schönheit zum Lebensinhalt und Projekt vieler Menschen? Dies sind Fragen, mit denen sich der Grundkurs Darstellendes Spiel des Lessinggymnasiums darstellerisch und inhaltlich auseinandergesetzt hat, Die SchülerInnen experimentieren hauptsächlich mit performativen und chorischen Elementen auf der Bühne, um einen verzweifelten Versuch zu zeigen, den Erwartungen an ein Schönheitsideal gerecht zu werden.
Lessing-Gymnasium Wenden Braunschweig, Kurs Darstellendes Spiel im 12. Jahrgang, Spielleitung: Magdalena Fliegner
dienstag, 07.06.2011
ENTFÄLLT - Diese Veranstaltung entfällt leider
10:00 UhrDauer: 35 MinutenGeeignet für 1. – 6. Klasse

»Rot wie Blut«

, ein Märchen-Grimmi von Ulrich, Seeliger, Schmidt
Es war einmal ein Prinz, der wurde tot im Königsschloss gefunden. Seine Frau Schneewittchen weinte bitterlich darüber. Der König ließ zur Aufklärung einen tapferen Mann zu sich rufen, einen Schneider … Man könnte auch so anfangen: Kommissarin Köster und die Spurensicherung finden sich am Tatort ein und stellen wichtige Indizien sicher: eine Rose, einen Damenschuh und ein langes blondes Haar. Ein Stück, in dem sich Märchen und heutige Zeit vermischen.
CJD Christophorusschule Braunschweig, Theater AG der 5. und 6. Klassen, Spielleitung: Anja Wehling und Claudia Kraujuttis

11:30 UhrDauer: 40 MinutenGeeignet ab 5. Klasse

»arm oder reich«

, nach dem Theaterstück »Circus Arm« von R. Jung
Einem ehemaligen Mitarbeiter von terre des hommes zum Thema »Armut in den Ländern des Südens«.
CJD Jugenddorf Christophorusschule Braunschweig, Theater AG Sek I, Spielleitung: Ecki Ermgassen
18:00 UhrDauer: 15 MinutenGeeignet ab 8. Klasse

»Sieben Farben und das Ich«


Performance: (1) Ein Junge gerät in eine Ausstellung mit sieben weißen Skulpturen. (2) Im Traum werden sie als die sieben Todsünden (je eine Farbe) lebendig und versuchen den Jungen auf seine Seite zu ziehen. (3) Nach seinem Erwachen vor den wieder weißen Skulpturen ist nichts wie vorher, der Junge verwirrt, er besprüht die Skulpturen und sich mit den Farben der sieben Todsünden. Sprecher deklamieren einen Text über das Mensch-und-Ich-Sein. Die Darsteller der Skulpturen bedienen sich der Mittel des Ausdruckstanzes, das Ganze wird mit Live-Musik des musiXircus unterlegt, Sprecher artikulieren Textpartikel und andere Laute. Es gibt eine passende Lichtdramaturgie.
IGS Querum Braunschweig, Klasse 6.4 und das Musikensemble musiXircus, Spielleitung: Dr. Jürgen Osterloh
mittwoch, 08.06.2011
10:00 UhrDauer: 30 MinutenGeeignet für alle

»Fairytale Forest«


Das Thema »Märchen« stellte den Ausgangspunkt für die szenische Collage dar. Objekte aus dem Kunstunterricht lieferten die szenischen Ideen. Überdimensionale Frisierobjekte, ausgefallene Schuhe, unterschiedliche Hüte oder witzige Brillen sind in einer ersten Annäherung an die Märchen entstanden. Jede Gruppe hat sich hierbei ein anderes Märchen ausgesucht. Die Geschichten zeigen sich verändert, mit einer anderen Stimmung unterlegt oder in ihrer ursprünglichen Bedeutung verlassen. Unter anderem gibt es mehrere Rotkäppchen, ein Dornröschen, das nicht einschlafen kann, ein in ihren Haaren gefangenes Aschenputtel, halbblinde Wölfe, Werbevertreter, die Schneewittchen umwerben, sowie schuhklackernde Schönheiten. Ein richtig verrücktes Märchendickicht…
Lessing-Gymnasium Wenden Braunschweig, Klasse 9k, Spielleitung: Magdalena Fliegner
11:30 UhrDauer: 50 MinutenGeeignet ab 9. Klasse

»Aber das ist doch ein Klischee!«


Wir alle haben Vorurteile und Klischeebilder im Kopf. Täglich werden wir damit konfrontiert und konfrontieren andere damit. Wir werden aber nicht nur von anderen zum Klischee gemacht, wir entwerfen uns selbst als Abziehbild, reduzieren uns auf Stereotypen und rudimentäre Eigenschaften. – Wir kredenzen einen süffigen Klischeecocktail und decken die Komposition auf.
Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen, Kurs Darstellendes Spiel Sek II, Spielleitung: Claus Schlegel
18:00 UhrDauer: 35 MinutenGeeignet ab 8. Klasse

»UNS«

, selbstverfasst
Wo stehen wir gerade? Was wird jetzt kommen? Wovon träumen wir? Worauf blicken wir zurück? Was haben wir erlebt? Wie seht ihr uns? Wie sehen wir uns? Wovor haben wir Angst? - Diese und andere Fragen versucht der Darstellende Spiel-Kurs in seiner Produktion UNS zu beantworten. Das „Spielmaterial“ besteht ausschließlich aus selbst verfassten, authentischen Texten, eigenen Fotos, Videos und Aufnahmen – teilweise höchst persönliche Bestandteile der Biographien der einzelnen Spieler/innen. UNSere Geschichten, UNSere Musik, UNSere Biographien ,UNSere Klamotten, UNSere Erinnerungen, UNSere Bilder, UNSere Lieder, UNSere Ziele, UNSere Farben, - das ist Theater!?
Gymnasium Ricarda-Huch-Schule Braunschweig, Darstellendes Spiel Prüfungskurs, Spielleitung: Christian Krüger
donnerstag, 09.06.2011
10:00 UhrDauer: 20 MinutenGeeignet für 1. – 4. Klasse

»Grimms Märchen op Platt«


Als langjähriges Mitglied des Niederdeutschen Theaters bestand schon immer eine starke Affinität zur plattdeutschen Sprache. Sie ist ein vom Aussterben bedrohtes Kulturgut, das es zu schützen gilt, da es überwiegend von älteren Menschen gesprochen und verstanden wird. Plattdeutsches Theater bedeutet nicht nur Ohnsorg-Theater und pure Boulevardkomödie, sondern kann von jedem Kind erlernt, gespielt und verstanden werden.
Mit unserem Theaterstück »Grimms Märchen op Platt« möchten wir besonders jüngeren Menschen zeigen, wie viel Begeisterung unsere plattdeutsche Aufführung auslösen kann. »Nicht naalaaten!«
Schunterschule Flechtorf, Klasse 3a und Theater AG Jahrgang 3/4, Spielleitung: Monika Lake
anschließendDauer: 15 MinutenGeeignet für 1. – 4. Klasse

»Snow White in New York«


»Learning by doing« heißt das Motto für unser Theaterstück »Snow White in New York«. Kaum ein halbes Jahr Englischunterricht und schon stehen die Kinder auf der Bühne und führen eine moderne Version des bekannten Märchens »Schneewittchen« der Gebrüder Grimm auf. Ohne Textbuch lernen die Kinder die Dialoge auswendig und spielen sie. Schneewittchen wird nicht von den sieben Zwergen gerettet, sondern erlebt eine tolle Überraschung bei ihrer Ankunft in der großen Stadt New York. Ratet, wie das Märchen wohl ausgehen könnte!
Schunterschule Flechtorf, Klasse 3a und Theater AG Jahrgang 3/4, Spielleitung: Monika Lake
18:00 UhrDauer: 45 MinutenGeeignet ab 8. Klasse

»Das Bettelweib von Locarno«


Ein Bettelweib erhält von einer Marquise Obdach in einem Zimmer, wird vom Marchesen jedoch hinter den Ofen befohlen. Auf dem Weg dorthin stürzt das Bettelweib aber und verletzt sich so schwer, dass es den Weg hinter den Ofen nur unter Ächzen schafft und dort stirbt. Das Drama nimmt seinen Lauf. Typisch für Kleist ist die Konsequenz, mit der die Erzählung endet: Der Tod des Marcheses in Überreizung (Wahnsinn) und Lebensmüdigkeit ist unter Umständen zwar scheinbar selbst verschuldet, letztlich aber unausweichlich. Die Schuld setzt einen vernichtenden Wiederholungszwang in Gang. In dem Maß, als der Marchese den Spuk kontrollieren will, verfällt er ihm. So wie der Marchese sich nicht mehr an die Episode mit dem Bettelweib zu erinnern scheint, wird auch er am Schluss vergessen.
Hauptschule an der Klunkau Salzgitter, Theater AG, Spielleitung: Jannis Mouratidis

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv