Kleines Haus

Hinweis zur Navigation

Bitte wählen Sie links im Kasten »Spielpläne« einen Veranstaltungsort aus, um den jeweiligen Spielplan anzuzeigen!
montag, 29.06.2015
10:00 UhrDauer: 60 Minuten

»Musikalische Begrüßung vor dem Eröffnungsstück: Riptide«


Wilhelm-Bracke-Gesamtschule Braunschweig, Band, Spielleitung: Eike Ermisch

11:00 UhrDauer: 50 MinutenGeeignet ab Klasse 9

»Eröffnung« und »Liebe. Hass. Tod«

, frei nach William Shakespeares »Romeo und Julia«
Am Anfang standen spielerische Übungen zum »Ersten Kuss«. Doch der erste blieb auch der letzte Kuss. Denn während des Probenjahres zeigte sich, nicht die Liebe, sondern der Hass beherrscht unsere Zeit und damit auch unsere Gefühle und Gedanken: »Charlie Hebdo«, Putin und die Ukraine, das Trauma des 1.Weltkriegs, der IS, Pegida. Menschen mit einer tödlichen Mission, mit Wut im Bauch, mit Massakerträumen. Hier der Alptraum der Gewalt, dort zwei Familien, die sich hassen. Hier das vergebliche Ringen um Frieden, dort die verbotene Sehnsucht nach Liebe. Wie in dieser Ausweglosigkeit von der Liebe erzählen? Wie überhaupt noch an die Liebe glauben? Wie bekommt man Distanz zum Dauerfeuer der Hitzköpfe? Wie küsst man die Schreie weg? Und wie erträgt man die vielen Opfer? Unsere Antwort: Romeo und Julia 2015. Liebe. Hass. Tod.
Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen, Kurs Darstellendes Spiel 11. Jahrgang, Spielleitung: Claus Schlegel
18:00 UhrDauer: 45 MinutenGeeignet ab Klasse 8

»Du erscheinst mir so groß«

, nach Frank Wedekind
Moritz hat Angst. Seine Versetzung ist gefährdet. Die Schule liegt ihm nicht. Wendla versucht im Schmerz ihr echtes Gefühl zu entdecken. Und dann ist da noch Melchior, der immer souverän mit allem klarzukommen scheint. Alle sind sie Figuren aus Frank Wedekinds Drama Frühlings Erwachen. Wedekinds 1891 verfasste „Kindertragödie“ erzählt von der Pubertät, von der Zeit zwischen kindlichem Glück und erwachsener Verunsicherung und vom Umgang mit der Sexualität: Wie geht die Liebe? Wie geht das Leben? Haben Jugendliche damals diese Fragen anders beantwortet als heutige Jugendliche? Sind uns Moritz, Wendla und Melchior heute noch nah und vertraut? In ihrer Inszenierung zu Wedekinds Drama mit dem Titel „Du erscheinst mir so GROSS!“ gehen die SpielerInnen diesen und anderen Fragen nach.
Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfenbüttel, Kurs Darstellendes Spiel 12. Jahrgang, Spielleitung: Christian Bilges & Katja Schröter
dienstag, 30.06.2015
10:00 UhrDauer: 45 MinutenGeeignet für Klasse 3–6

»Oh Schreck, oh Schreck, der Märchenschreck«

, selbstverfasst
25 Schüler, davon nur vier Jungen! Wie soll da die Lehrerin das Märchenstück »Die goldene Gans« auf die
Bühne bringen. Für die Kids ist es ein verstaubtes Stück, und keiner will den Dümmling spielen. Eine Woche vor
der Aufführung - die Plakate sind gedruckt, die Presse ist eingeladen- streiken die Schauspieler zum Entsetzen
der Schülerband, denn diese möchte endlich einmal öffentlich auftreten. Die Lehrerin wirft die Arbeit hin, die
Rektorin verlangt von den Schülern, die angesagte Aufführung stattfinden zu lassen. Oh Schreck...!
KGS Moringen, Außenstelle Nörten-Hardenberg, Klasse 6.8 und Schülerband, Spielleitung: A. Lange & Heidi Schinke
11:30 UhrDauer: 20 MinutenGeeignet ab Klasse 1

»Darf ich mit meinen Freunden spielen?«

, selbstverfasst
»Ich mag dich. Du bist nett. Du bist freundlich. Du bist eine gute Freundin. Du bist ein guter Freund. Du verstehst mich.«
Die Schüler/innen der dritten Klassen der Schunterschule Flechtorf probieren etwas Neues aus. Sie zeigen euch, was sie gerne auf der Bühne machen möchten. Ratet mal, was sie erlebt haben.
Schunterschule Flechtorf, Theater-AG 4. Klassen, Spielleitung: Monika Lake, Lucia Junker & Julia Weidner
18:00 UhrDauer: 40 MinutenGeeignet ab Klasse 5

»Süßes Stück«

, selbstverfasst
Wieso lieben wir Süßes so? Woher kommt dieses Verlangen, das so für kein anderes Lebensmittel aufkommt?
Warum können wir nicht aufhören mit dem Naschen? Was löst der Zucker eigentlich in uns aus? Wer definiert,
was Süßigkeiten sind? In »Süßes Stück« versuchen die Schülerinnen und Schüler Antworten auf diese und
weitere Fragen zu finden. Dabei helfen ihnen persönliche Erinnerungen an die süße Kindheit, wissenschaftliche
Forschungsergebnisse oder Einblicke in die Produktion unseres liebsten Nahrungsmittels. Die entstandene
szenische Collage ist komisch und nachdenklich, laut und leise, sorgt für Überraschung und Zustimmung, aber
macht immer Spaß – und Lust auf etwas zu Naschen.
Gymnasium im Schloss Wolfenbüttel, Darstellendes Spiel-Prüfungskurs, Jg. 12, Spielleitung: Christian Krüger, Sophie Gittermann, Frederik Günther & Matthias Wybranietz
mittwoch, 01.07.2015
10:00 UhrDauer: 50 MinutenGeeignet für Klasse 1–4

»Tuishi pamoja«

, von Martin Maria Schulte & Sandra Engelhardt
Machen Streifen wirklich doof? Und stimmt es, dass man mit langhalsigen Tieren sowieso nicht reden kann?
Wichtige Fragen für das Giraffenkind Raffi und das kleine Zebra Zea. Seit Jahren leben ihren Herden
nebeneinander, aber denkt ihr, sie würden miteinander reden? Zum Glück sind da noch die pfiffigen
Erdmännchen. Und der Angriff der Löwen, der ausnahmsweise mal Gutes bewirkt.
Grundschule Adenbüttel, Chor der 3. & 4. Klassen, Spielleitung: Thomas Gottschlich
11:30 UhrDauer: 30 MinutenGeeignet für Klasse 1–6

»Jeder muss mal aufs Klo«

, selbstverfasst
...sogar die alten Ägypter!
Nicht nur Kleopatra, Tutanchamun und Moses, nein auch die großen Römer Marc Anton und Caesar haben schon damals in Ägypten ganz fleißig ihre Geschäfte gemacht. Was dort sonst noch so abging, erzählen wir Euch in unserer selbst erarbeiteten Kollage. Wir garantieren einen angenehmen Stuhlgang.
Objekttheater zum Runterspülen!
Wilhelm Gymnasium Braunschweig, Theater-AG Klasse 5–6, Spielleitung: Matthias Wybranietz
18:00 UhrDauer: 40 MinutenGeeignet ab Klasse 9

»Locked in«

, selbstverfasst
Qietschende Reifen, dann ein Krachen, Sirenen der Rettungsfahrzeuge, Blaulicht. Nur ein kleiner Augenblick -
und plötzlich ist alles anders. Die Geschichte, die wir erzählen wollen, handelt von Tom, der nach einem
Autounfall im Krankenhaus liegt. Er ist nicht ansprechbar, zeigt keine Reaktionen. Aber nimmt er tatsächlich
nichts wahr? Was wäre, wenn doch? Der DSP-Kurs des Ratsgymnasiums Wolfsburg begibt sich mit der
Erarbeitung dieses Stücks auf das unbekannte Terrain des »forschenden Theaters«, das in diesem Jahr Thema
beim Schultheater der Länder ist.
Ratsgymnasium Wolfsburg, Kurs Darstellendes Spiel 11. Jahrgang, Spielleitung: Inka Sander
donnerstag, 02.07.2015
11:30 UhrDauer: 90 MinutenGeeignet ab Klasse 5

»Krabat«

, nach Ottfried Preußler von Slava Rozentuller, Julie Norbron & Jens Kulle (Musik)
Das Stück erzählt die Geschichte des Waisenjungen Krabat, den es nach Scharzkollm in die geheimnisvolle Mühle im Koselbruch zieht. Dort lässt er sich als Lehrjunge anstellen und schließlich vom Meister in die Künste schwarzer Magie einweisen. Er muss erkennen, dass der Preis für das Beherrschen der Zauberkünste hoch ist.
In der Inszenierung sind einzelne Motive des Romans verstärkt, andere weggelassen. Selbstgeschriebene Lieder geben der Aufführung einen Musical-Charakter.
Freie Waldorfschule Göttingen, Klassenspiel des 8. Jahrgangs, Spielleitung: Slava Rozentuller

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv