»Eintauchen«

Kleine Bühne – eine Masse an Schülerinnen und Schülern
Die Spielerinnen und Spieler befinden sich auf der Bühne, als das Publikum eintritt. Sie bilden vier kleine Gruppen, die eine in der Mitte der Bühne liegende Spielerin umranden. Es gibt kein Bühnenbild, die Spieler tragen schwarze Jacken. Es ist warm im Theater.
Das Einlasslicht geht aus und die 17 Spielerinnen und Spieler des elften Jahrgangs der Ricarda-Huch-Schule erobern die Bühne. Vielmehr übernehmen sie diese, nehmen sie ein und lassen bereits zu Beginn ihres Tanzstücks in einer synchronen Choreographie ihre Energie und Spielfreude auf das Publikum überschwappen. Die folgenden vierzig Minuten wirken nicht nur kürzer, sondern bleiben dauerhaft in Bewegung. Es geht in ihrem Stück um Masse. Darum, was sie mit uns im Alltag macht, wie wir mit und in ihr agieren, wo sie uns begegnet und was sie in uns auslösen kann. Das alles setzen die Spielerinnen und Spieler in Bewegungen und Texten deutlich um. Sie ahmen einander Bewegungen nach, tanzen synchron und drücken ihr gewähltes Stück-Thema auch immer wieder abstrakt körperlich aus. Die verschiedenen Massen auf der Bühne, die sich im Raum und durch den Raum bewegen werden gebrochen durch die Entstehung von Individuen, die sich bewusst oder unbewusst von der Massen abgrenzen und allein versuchen auf der Stelle stehend körperlich so viel Raum wie möglich einzunehmen. Die Masse, das Thema des Stücks, wirkt durchgängig. Sei es in Form eines großen Pulks, das sich gemeinsam oder auf Befehl hin bewegt oder einem Raumlauf, der die gesamte Bühne ausfüllt und in verschiedenen Emotionen, Tempi und Bewegungs-Stopps die Masse kommentiert. Auch an Texten haben die Schülerinnen und Schüler gearbeitet. Es gibt physikalische, philosophische und wirtschaftliche Erklärungen für Masse sowie Erzählungen über eigene Erlebnisse mit Menschenmassen.
Das Stück thematisiert dabei die Fragen: Können wir uns selbst aufhalten, wenn wir Teil einer Masse sind? Welche Emotionen haben, wenn wir einer Gruppe angehören? Welche Ängste lösen große Menschenmassen aus?
Die Inszenierung wird passend von schlichtem Licht, das die Wirkungen der einzelnen Szenen unterstützt und teils rhythmischer oder sehr emotional aufgeladener Musik begleitet.
„Wenn alle im Licht gleich aussehen und es völlig egal ist, dass du eigentlich nicht tanzen kannst“, dann zeigen auf der Bühne 17 großartige Darstellerinnen und Darsteller, die keinerlei Erfahrung im professionellen Tanz haben, wie überzeugend und begeisternd Tanztheater sein kann. Erstaunlicherweise entspricht das Stück hier nicht der auf der Bühne stattfindenden Diskotheken-Szene. Denn die Schülerinnen und Schüler tanzen mit Spannung und Präsenz, brechen nicht aus oder werden privat und zeigen bei all den massigen Bildern ihre Individualität.
Das Fazit der Inszenierung, die die Schülerinnen und Schüler eigenständig unter der Leitung von Franziska Denecke erarbeitet haben, liefern sie selbst.
„Masse kann überzeugen!“
Von Meria-Ann Schmieding

Kommentieren

Die Kommentar-Funktion wurde wegen Spam-Missbrauch deaktiviert.

Fotos zu den Stücken

Sie haben ein Foto zu »Ihrem« Stück? Wir fügen es gerne der Beschreibung hinzu! Bitte schicken Sie es an .

Mehr Termine...

Schultheaterkalender ...finden Sie auf dem Schultheater- kalender. Spielleiter können dort weitere Aufführungstermine unkompliziert bekannt machen!

Archiv